#bauchreinbrustraus: Aus Lattenrost mach Rückenfrust

"Und alles fing mit einem ganz einfachen Lattenrost an..."

 

Das war die Einleitung meines ersten Blog-Eintrags. Und an dieser Stelle möchte ich ansetzen.

 

Es ist März 2019. Endlich hatte ich es aus meiner seltsamen „WG“ herausgeschafft. Eine kleine eigene Wohnung für mich ganz allein. Neu renoviert, 32qm, Küche, Bad und ein Zimmer. Hat für mich völlig ausgereicht. Ich zog nur ein paar Häuser weiter. Mit meinen paar Sachen aus meinem 12qm-Zimmer in der WG kein Problem. Ein paar aussortierte Möbelstücke und Regale aus dem Elternhaus habe ich noch bekommen, die habe ich mit einem Transporter von der Heimat aus Richtung Wohnung gefahren. Alles sehr viel Arbeit, sehr viel Gefahre und Geschleppe – lange Abende wurden das. Abends bin ich hundemüde ins Bett gefallen. In mein „neues“ Bett.

 

Das Bett zusammen mit dem Lattenrost hatte ich einer Bekannten abgekauft, die nach Australien ausgewandert ist. Sie war froh es loszuwerden – und ich war froh, günstig an ein Bett gekommen zu sein. „Der Lattenrost ist nicht mehr der Neueste, den musst Du vielleicht mal ersetzen“, sagte meine Bekannte damals zu mir. Kein Problem, mache ich irgendwann. Jetzt brauchte ich nur noch eine neue Matratze. 140x200cm, nicht schwer an so eine zu kommen. Auf zu einem großen Möbelhaus in der Nähe, die solche Matratzen zur Genüge hat. Eine „mittelharte“ hab ich genommen, nicht zu weich und nicht zu hart – ein guter Kompromiss.

 

Die ersten Nächte in der eigenen Bude habe ich auf dem Boden geschlafen, bzw. nur mit meiner Matratze als Unterlage. „Das geht schon ein paar Tage“, dachte ich mir. Ich hatte nach den anstrengenden Tagen des Umzugs noch keine Muße, das Bett aufzubauen – dazu bin ich auch nicht der beste Handwerker. Zack, schön mit Rückenschmerzen aufgewacht am nächsten Tag. „Wie viel doch ein Lattenrost und ein richtiges Bett ausmachen“...

 

Ein paar Tage später baue ich zusammen mit meiner Freundin das Bett auf, freue mich auf schmerzfreie Nächte auf meiner neuen Matratze. Der Lattenrost macht beim Aufbau auch einen guten Eindruck. Aber wieder habe ich am nächsten Tag richtige Rückenschmerzen. Ich drücke an die schmerzenden Stellen an meinem Rücken, damit ich lokalisieren kann, wo es herkommt. Es kommt irgendwie von überall und nirgendwo. Aber vor allem der untere Rücken tut mir weh. Ein sehr unangenehmer, dumpfer Schmerz. Noch am selben Tag versuche ich, an einen neuen Lattenrost zu kommen. Nach dem Umzug war aber das Geld etwas knapp und das Konto leergeräumt. Also doch erstmal kein Lattenrost. Wieder Schmerzen am nächsten Tag. Stärkere Schmerzen als am Tag davor. Am folgenden Abend erstmal wieder auf dem Boden geschlafen. Aber keine Besserung am nächsten Tag – klar, ist ja auch kein Lattenrost drunter, sondern nur der Laminatboden unter der Matratze. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, wie lange das alles noch gehen würde. Und zu diesem Zeitpunkt wusste ich auch noch nicht, dass der Lattenrost irgendwann des Rätsels Lösung sein würde.

 

Und wie ich die Wochen darauf versuche, im Alltag gegen meine Rückenschmerzen anzukommen (natürlich ohne zu wissen, was da in meiner Wirbelsäule gerade los ist), darum geht's im nächsten Teil meines Blogs.

 

In welcher Situation hast Du als Betroffener diese Art von Schmerz das erste Mal gespürt? Oder hat sich der Schmerz komplett anders geäußert? Schreib es gerne in die Kommentare!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0