Zum Tag der Rückengesundheit

"Isch hab Rücken!" - legendäres Zitat von Horst Schlämmer. 


Das ist ein Foto von Juni 2020. Zu dem Zeitpunkt bin ich schon lange Zeit mit Rücken- und Brustkorbschmerzen durch den Alltag gegangen, vor allem nachts. Ich hatte fast eineinhalb Jahre nicht durchgeschlafen, war jede Nacht ab 2 Uhr wach mit teilweise unerträglichen Schmerzen und habe dann im 15-Minuten-Takt nach einer erträglichen Liegeposition gesucht. Mal in Embryo-Stellung, mal auf dem Rücken liegend, bis ich es nicht mehr ausgehalten habe und aufstehen musste. An Bauchlage war gar nicht erst zu denken. 


Im Juli 2020 habe ich dann erfahren, was mit mir los ist: ich habe eine Autoimmunerkrankung. Morbus Bechterew. 0,6 Prozent der Menschen in Deutschland sind davon betroffen, klingt nicht viel, sind aber doch 500.000. 


Die Krankheit geht bei jedem mit unterschiedlichen Symptomen einher. Bei mir sind es Stimmungsschwankungen, Haarausfall, Müdigkeit, Abgeschlagenheit und in Schüben natürlich Rückenschmerzen. Diese Schübe kommen Gott sei Dank nicht oft, aber wenn, dann begleiten sie mich 4-5 Tage. 


Warum erzähle ich davon? Heute ist "Tag der Rückengesundheit". Leute, wenn ihr Probleme mit dem Rücken habt, lasst Euch behandeln. Und lasst vor allem nicht locker, bis Euch jemand richtig anschaut und ihr eine Lösung für das Problem habt. Und lasst Euch von Euren Lieben auch helfen und mal was sagen. Wer weiß, was sich dahinter verbirgt. Mich wollte zwischenzeitlich einer der Orthopäden, bei denen ich war, sogar zum Psychologen überweisen. 


Ich hätte anfangs gedacht, dass ich die falsche Matratze habe oder der Lattenrost durch ist. Und am Ende kam die Diagnose "Autoimmunerkrankung".


Kleiner Tipp: erinnert Euch selbst jeden Tag einmal daran, aufrecht zu gehen oder den Rücken mal ordentlich durchzustrecken, damit ist schon ein bisschen für einen gesunden Rücken getan.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0